emergenzk

ist ein neues Vorgehensmodell zur Entwicklung, Implementierung und Steuerung wertorientierter, digitaler Unternehmenskommunikation.

Infografik die das Vorgehensmodell emergenzk näher erläutert.

Integrierte Mehrwerte

emergenzk bietet einen differenzierten Integrationsrahmen zur Bedarfs-Spezifizierung und Entwicklung der gesamten Unternehmenskommunikation, welcher selbst dynamisch und entwicklungsfähig ist. Dadurch gewinnen unsere Kunden die Fähigkeit, in einer systematischen, strukturierten Form ihre System/Umwelt-Interaktion zu beobachten und Wissen über interne und externe Kommunikationsprozesse aufzubauen.

Infografik die die integrierten Mehrwerte des Vorgehensmodells emergenzk näher erläutert.

Unsere Methoden

Wir arbeiten stets mit den neuesten und für die jeweiligen Anforderungen und Prozessphasen geeignetsten Modellen und Methoden. In den Bereichen Konzeption, Kreation und Implementierung sind dies z. B. aktuelle User-Experience-Modelle oder der User Centered Design Prozess (nach ISO 9241-210). Bei der Analyse und Beratung setzen wir auf aktuellste betriebswirtschaftliche Standards (z. B. Strategy Mapping, Balanced Scorecard, Communication Scorecard, ICV/DPRG-Modell). Damit sind unsere Arbeitsergebnisse anschlussfähig an Management und Controlling.

Weiter: generische Strategy Map

generische Strategy Map

Die Funktion von Kommunikation als betriebliche Teilfunktion ist durch die vorliegenden Konzepte zur Beschreibung der unternehmensspezifischen Wertschöpfung in der "generischen Strategy Map" und zur Steuerung und Übersetzung in die Praxis durch die Methoden der "balanced Scorecard" (BSC nach Kaplan/Norton) hinreichend beschrieben und diskutiert worden. Sie stellen einen inzwischen international anerkannten Orientierungsrahmen für die Entwicklung von Zielsetzungen, u. a. für die Unternehmenskommunikation, dar.

Weiter: Value Links

Value Links

Wertschöpfung durch Kommunikation geschieht durch die strategische Gestaltung von nachhaltigen Kunden- und Stakeholderbeziehungen und damit in der Wirkung auf Wahrnehmungen, Einstellungen, Erwartungen und Verhaltensdispositionen. Um diese Wirkung differenziert beschreiben und zielgerichtet gestalten zu können, verwenden wir den integrierten Bezugsrahmen aus kommunikationsmarktspezifischen Value Links, KPI und ausdifferenzierten ökonomischen Verhaltens- und Entscheidungskonstrukten (DPRG/ICV Wirkstufenmodell) als "Konstruktionsplan" für unsere Arbeit.

Weiter: User Centered Design

User Centered Design

Als Grundlage für den Kreations- & Designprozess werden durch umfangreiche Nutzeranalysen (User Centered Analysis (UCA)) die späteren Nutzer und ihre Erwartungen und Gewohnheiten so genau wie möglich beschrieben und in Usability-Ziele überführt. Im User Centered Design (UCD) ist dann das Ziel, auf Basis dieser Informationen die Kommunikationsinstrumente hinsichtlich der Art der Informationsaufbereitung, Informationsarchitektur und visueller Gestaltung so zu konzipieren, dass eine möglichst hohe Aktivierung der Nutzer im Sinne der gesteckten strategischen Ziele erreicht wird.

Weiter: User Expierience Map

User Experience Map

User Experience Mapping ist ein iterativer Prozess zur Analyse, Beschreibung und Gestaltung von ganzheitlichen, multi-channel Customer Journeys. Auf der Basis von quantitativen und qualitativen Studien und den ausdifferenzierten ökonomischen Verhaltens- und Entscheidungskonstrukten (DPRG/ICV Wirkstufenmodell) liefert die User Experience Map ein Tool, mit dem im Konzeptions- und Kreationsprozess Kommunikationswirkungen im Nutzungskontext beschreibbar werden.

Weiter: Unsere Methoden

Man kann einen Sternenhimmel sehen,

oder eine Karte.